Getöpferte Figuren, Gartenstecker und Skulpturen im Künstler-Garten von Anette Schröder, Bannemin auf Usedom


Wandrelief

Skulpturengarten - hier können Sie im romantischen Blauen Garten Ihre Seele baumeln lassen. Zwischen blühenden Büschen, Wasser- oder Klangspielen und duftenden Rosen in lauschigen Ecken laden Sitzgruppen zum Niederlassen ein. Handgetöpferte Gartenfiguren, Keramik, Gartenstecker und Plastiken oder schmückende Wandreliefs von Keramikerin Anette Schröder fügen sich wie gewachsen in die grüne Umgebung ein. Bei schönem Wetter können Sie hier bei Bio-Kaffee oder hauseigenem Tee pausieren. Auch ausgewählte kalte Getränke als köstliche Erfrischung sind manchmal im Angebot und an den Wochenenden gibt es auch Gebäck. Jederzeit freue ich mich auch über Ihren Eintrag in meinem Gästebuch.

 

Skulptur, Plastik, Statue, Keramik, Figur

Wasserspiel im Skulpturen-Garten der Töpferei-und Keramik-Werkstatt Anette Schröder, Usedom

Eigentlich sollte der korrekte Begriff für dieses Refugium "Plastik- und Skulpturengarten" lauten. Der Laie jedoch vermag zwischen diesen Fachbegriffen aus der "Künstlerbranche" kaum zu unterscheiden und nimmt sogar vielleicht aus Unkenntnis an, mit Plastik sei der wortgleiche Kunststoff gemeint. Hier ist jedoch die Technik gemeint, die bei der Plastik den auftragenden Prozess von bildsamen Material wie z.B. Ton, bei der Skulptur das sogenannte abtragende Verfahren meint. Bei einer Plastik also wird plastisches Material per Hand zusammen gefügt oder aufgebaut, modelliert und geformt. Der heute im allgemeinen Sprachgebrauch von Laien verwendete Begriff "getöpfert", der auf alle Gegenstände aus Ton angewendet wird, z.B. auch auf Figuren, eckige Schalen oder flache Platten, ist daher fachmännisch falsch, da es sich bei "Getöpfertem" nur um rotationssymmetrische Gegenstände handeln kann, die auf der Töpferscheibe per Hand hergestellt und demzufolge rund wie ein "Topf" sind, daher "töpfern". Für alle Keramiken, die nicht auf der Töpferscheibe entstanden sind gilt daher, dass sie per Hand modelliert und aufgebaut oder mit Hilfsmitteln gestanzt, gepresst oder gegossen wurden.

Bei einer Skulptur wird unplastisches Material durch abtragen, behauen oder schleifen bearbeitet . Unter einer Skulptur oder Statue wird im Allgemeinen also eine Steinfigur verstanden. Durch den Brennprozeß einer keramischen Plastik jedoch wird auch dem verwendeten Material Ton zu einer steinähnlichen Qualität verholfen. dieser Vorgang wird als "hart gebrannt" oder "Sinterung" bezeichnet und hat die Wasser- und Wetterfestigkeit zum Ziel Da es sich jedoch bei Plastiken im Gegensatz zu Steinfiguren in der Regel um Hohlkörper handelt, ist hier bei Frost trotzdem Vorsicht geboten. Denn - egal, in welchem Hohlkörper Wasser bei Frost zu Eis wird, ob aus Metall, Glas, Stein oder Keramik, die Kraft des Eises wird, weil es sich ausdehnt, Metall verbeulen, Glas, Stein und Keramik sprengen. Darum rät der Fachmann, derartige Gegenstände im Winter bei Frostgefahr zu sichern.

 
 
 
Anruf
Karte
Infos